MSL Germany

Young Talents Blog

Heiter bis wolkig

Erstellt am: 07. Oktober 2013

Im Rahmen einer PM für unseren Kunden UBIMET (Unwetterwarnungen/Deutsches Unwetterradar UWR.de), haben wir uns mal angeschaut, was Deutschlands fünf größte Städte wettermäßig so zu bieten haben. Da MSL Germany in allen fünf Metropolen zu Hause ist, möchten wir euch den Wettervergleich nicht vorenthalten. Bevor wir loslegen, überlegt nochmal kurz, welche Stadt ihr zur wärmsten küren würdet. Es wird Euch wahrscheinlich nicht überraschen!

Anfangen möchten wir mit der Hafenstadt Hamburg. Durch ihre nördliche Lage meinen viele, sie sei das Regenwettergesicht der Metropolen. Doch mit 743 Litern Niederschlag pro Quadratmeter belegt sie gerade mal Platz 3. Anders sieht es da aus, wenn nach der kältesten Stadt gefragt wird. Hier muss Hamburg, mit einer jährlichen Durchschnittstemperatur von 9,6 Grad Celsius leider ganz oben aufs Siegertreppchen. Der zweite Rang geht ganz unverhofft und ohne Schmarrn an München, mit 9,7 Grad Celsius Jahresdurchschnitts­temperatur. Als südlichste Metropole lässt sich die Sonne dafür hier immerhin 1.777 Stunden im Jahr blicken und macht München zur sonnenreichsten Stadt. Dicht gefolgt wird sie in dieser Kategorie von unserer Hauptstadt, die sich mit 1.706 sonnigen Tagen auch gut sehen lassen kann. Doch selbst die größten und dicksten Sonnenstrahlen helfen nicht, wenn es um Wärme geht. Deshalb gesellt sich Berlin mit 9,9 Grad Celsius auf Platz 3 der Bibberstädte. Im Gegensatz dazu, herrschen in der Bankenmetropole keine großen klimatischen Gegensätze. Mit 1.638 Sonnenstunden und 665 Litern Niederschlag liegt sie im guten Mittelfeld.

Wer genau aufgepasst hat, müsste jetzt merken, dass wir fast am Ende unserer MSL Metropolen angelangt sind. Ganz getreu dem Motto „Das Beste kommt zu Schluss“ möchten wir euch nun mit viel Freude verkünden, dass das maritime Lüftchen hier bei uns in Kölle weht. Kurz und prägnant: Köln ist mit 11,5 Grad Celsius Jahresdurchschnittstemperatur die wärmste Großstadt Deutschlands. Und das völlig unzweideutig. Es geht nur um’s Wetter! Das entschädigt auch die etwas bittere Tatsache, dass die Sonne in der Rheinmetropole am seltensten vorbeischaut. Diese Schlusslichtposition umgehen wir jedoch locker mit unserem sonnigen kölschen Gemüt, denn man kann schließlich nicht alles haben!

In diesem Sinne – Kölle Alaaf, Tobi

@twitter: https://twitter.com/toheinrich